Wie funktioniert Linkbuilding (Linkaufbau)?

Beim Linkbuilding handelt es sich um einen Fachbegriff aus dem Off-Page SEO. Wie die deutsche Übersetzung „Linkaufbau“ andeutet, beschreibt es einen Prozess oder den Teil einer SEO-Strategie, bei der externe Links gewonnen werden. Diese externen Links werden als „Backlinks“ bezeichnet und setzen sich aus einem Linkverweis und einem sogenannten Ankertext (kurze Beschreibung des Links) zusammen. Das Ziel des Linkbuilding ist es, von einer anderen qualitativ hochwertigen Webseite einen Link zu erhalten, der auf die eigene Internetseite verweist. Ein signifikantes Backlink-Profil erhöht die Wahrscheinlichkeit eines besseren Suchmaschinenrankings der eigenen Webseite. Dem Linkbuilding, also dem Aufbau von Backlinks liegen verschiedenste Strategien zugrunde. Ein beliebter Ansatz ist beispielsweise die Linkbait-Methode, bei der durch kreative Ideen und die Schaffung von verlinkungswürdigen, interessanten Inhalten Backlinks von anderen Seiten generiert werden.  

Backlinks werden als suchmaschinen-interne Empfehlung interpretiert

Im Grunde genommen sind Backlinks ein Verweis von einer Internetseite zu einer anderen und können – wie in deinem Referenzsystem – als Empfehlung interpretiert werden. Eine solche Empfehlung signalisiert Relevanz für die Suchmaschine und gilt deshalb als ein wichtiger Rankingfaktor. In Bezug auf das Nutzerverhalten hilft ein Backlink zudem, qualifizierten Traffic auf die eigene Seite zu leiten.  

Welche Faktoren gilt es bei Backlinks zu beachten?

Zu beachten gilt es, dass nicht jeder Backlink gleichwertig ist und auch nicht jede Art von Linkbuilding-Methoden zum gleichen Erfolg führt. 1. Nicht nur Quantität, sondern auch Qualität Einer der wohl wichtigsten Backlink-Faktoren ist die Qualität des Backlinks. Dabei gilt, dass nicht nur die Anzahl an externen Links einschlägig ist, sondern vielmehr die Qualität und Relevanz der Webseite, von der die Verlinkung ausgeht. 2. Natürlicher Backlink-Aufbau Viel hilft viel? Nicht unbedingt, wenn es um den Aufbau von Backlinks geht. Ein langsames Wachstum der Anzahl an Verlinkungen lässt auf natürlichen Linkaufbau schließen und wird von Google positiver bewertet als eine plötzliche und unnatürliche Häufung vieler Backlinks. 3. Black-Hat-SEO vermeiden Neben verschiedensten Linkbuilding Strategien, die dazu beitragen Backlinks auf natürliche Weise zu gewinnen, gibt es auch die Form des künstlichen Linkaufbaus. Dies steht im Gegensatz zu einem natürlichen Linkbuilding und umfasst unter anderem den Linkaufbau durch finanzielle Mittel, wie z.B. den Linkkauf oder die Linkmiete. Vor einer Anwendung dieser Methode sei gewarnt, denn diese kann unter Umständen sogar zu einer Verschlechterung des Suchmaschinen-Rankings führen.  

Der Unterschied zwischen Backlinks und internen Verlinkungen

Eine mögliche Verwechslungsgefahr zu Backlinks besteht im Begriff „interne Verlinkungen“. Die sogenannten internen Verlinkungen sind durchaus auch ein wichtiger SEO-Faktor für das Google Ranking von Webseiten. Dies bezieht sich jedoch nur auf die On-Page Optimierung, also genauer gesagt auf Links, die innerhalb einer Seite gesetzt wurden. Ein Beispiel hierfür wäre ein Link im Kategorietext eines Online-Shops, der auf ein entsprechendes anderes Produkt im selben Shop verlinkt.  

Fazit

Sowohl interne als auch externe Webseitenlinks sind sinnvoll, SEO-relevant und können zu einem besseren Suchmaschinenranking beitragen. Für einen nachhaltig erfolgreichen Linkaufbau müssen einige Faktoren beachtet werden, wie zum Beispiel die Qualität der verlinkenden Seite sowie eine natürliche Entwicklung der Links.

4 Kommentare zu „Wie funktioniert Linkbuilding (Linkaufbau)?“

  1. Danke für die Tipps. Von Black Hat SEO Maßnahmen habe ich mich weitestgehend. Darunter verstehe ich auch die langfristige und beabsichtigte Strategie, über einen längeren Zeitraum Schleichwerbung, Kauflinks, Link Tausch und ähnliches zu betreiben. Wenn in einem Babyforum plötzlich SEO Dienstleister gesucht werden, schrillen nicht nur bei den Usern die Alarmglocken. Hin und wieder kann es mal nicht schlecht sein, im Forum einen vernünftigen Beitrag mit Verweisen zu anderen Seiten oder zur eigenen Seite zu setzen. Aber sollte nicht übertrieben werden meiner Meinung nach.

  2. Tolle Zusammenfassung! Aus meiner Sicht ist es auch immer wichtig die Natürlichkeit zu bewahren. Häufige Linktäusche oder Verlinkungen von mehreren Seiten mit ein und demselben Impressum werden beispielsweise heute noch nicht von Suchmaschinen in die Mangel genommen, mit Sicherheit wird dies aber auf lange Sicht gesehen mit den nächsten Updates kommen. Ich nutze auch Branchenbucheinträge, soziale Profile, Business Produfile etc. als gesunde Basis. Wie stehst du dazu? Nutzt du diese ebenfalls?

  3. Hallo Noah, da gebe ich dir total recht. Google wird immer besser und kann die Qualität der Verlinkungen immer besser interpretieren. Eine natürliche und kontinuierliche Linkbuilding-Strategie ist daher das A & O. Branchenbucheinträge muss man, denke ich, mit viel Vorsicht genießen. Das Penguin-Update 2012 beispielsweise hat ja damals schon einen gravierenden Einschnitt für Branchenbücher und Online-Verzeichnisse bedeutet. Für lokales SEO sind manche Verzeichnisse jedoch trotzdem noch sehr wichtig. Man muss bei der Auswahl nur sehr genau aufpassen hinsichtlich URL-Hijacking und Duplicate Content. Oft lohnt es sich tatsächlich, kostenpflichtige Branchenbucheinträge in seriösen Stadt-Verzeichnissen zu tätigen.

  4. Ich kann mich den vorherigen Kommentaren nur anschließen. Es ist wichtig abzuwägen und immer ein Auge auf sein Link Building zu haben. Es ist ein wichtiger Faktor, der ebenfalls viel Pflege benötigt und den man nicht missachten sollte. Sehr toller und informativer Beitrag.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top